Wir sind eine ganz normale Familie, die sich neben dem normalen Arbeits- und Familienleben auch den treuesten Freunden des Menschen, unseren Hunden,  verbunden fühlt.

Im September 2009 habe ich im Deutschen Teckelklub meinen Zwinger „vom Wambachtal“ eröffnet und mit viel Liebe, Freude und Kompetenz einige schöne rassetypische und gesunde Würfe aufgezogen.

Besonders freut mich, dass ich zu den Welpenkäufern nach wie vor gute Kontakte habe und sich mit einigen sogar eine Freundschaft entwickelt hat.
Da ich nur 1-2 Würfe im Jahr habe, ist es meistens so, dass die Welpen schon länger vorbestellt sind. Meine Welpenkäufer müssen zwar etwas Wartezeit mitbringen, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass das niemanden abschreckt, dem es wichtig ist,  einen kleinen Wambachtaler in der Familie aufzunehmen. Ganz häufig ist  es auch so, dass die Familien nach einiger Zeit einen zweiten Wambachtaler als Spielkameraden haben möchten – was mich natürlich sehr freut, da ein Hund als Rudeltier meist noch viel glücklicher ist, wenn ein zweiter Hund ins Haus kommt.

Mir ist daran gelegen, das was ich tue auf eine vernünftige Grundlage fußen zu lassen. Somit ist kynologische und ständige Weiterbildung für mich das absolute Steckenpferd.

Im Jahr 2014 habe ich so fast alle Seminare der VDH-Akademie belegt und mich im Sinne meiner kleinen Zucht und der mir anvertrauten Hunde weitergebildet.
Ich möchte diese Seminare wirklich guten Gewissens weiterempfehlen, denn es schadet nie, sich auf dem Laufenden zu halten und die praktischen Erfahrungen der Zucht mit entsprechender theoretischer Kompetenz abzugleichen.
Außerdem hat man hier noch den interessanten Erfahrungsaustausch mit anderen Züchtern.

Im Jahr 2015 habe ich dann bei den Paracelsus Schulen ein Teil-/Komibstudium zur TIERHEILPRAKTIKERIN besucht und im Januar 2016 auch vor dem VDT (Verband der Tierheilpraktiker) erfolgreich meine Prüfungen abgelegt.

Folgende Seminare habe ich während dieser Zeit auch besucht:

- Homöopathie
- homöopathische Krebstherapie
- Neuraltherapie / Schmerztherapie
- Akupunktur
- Bioresonanz
- Einsatz Blutegeltherapie
- Tierkommunikation 
- Geriatrie beim Hund
- Orthopädie beim Hund 

Da nun der Ehrgeiz geweckt und ich einmal im Lernprozess war, habe ich mich dazu entschlossen auf den THP aufbauend noch eine Ausbildung zur HUNDEPHYSIOTHERAPEUTIN zu machen. Da bin ich nun gerade dabei und werde im Frühjahr 2017 diese Ausbildung abschließen.

In der Gruppe Göttingen des DEUTSCHEN TECKELKLUBS 1888 e.V. bin ich im Vorstand für folgende Aufgaben ausgebildet und zuständig:

- Obfrau für das Zuchtwesen
- Obfrau für das Ausstellungswesen
- Obfrau für das Ausbildungswesen

Ich glaube guten Gewissens sagen zu dürfen, dass unsere Hunde und die von mir aufgezogenen Welpen allerbeste Voraussetzungen für ein gesundes und gut sozialisiertes Leben mitbringen.

Auf den Boston-Terrier gekommen:

Last but not least, die Antwort auf alle Fragen hinsichtlich der Boston-Terrierzucht. Wie kommt man auf einen Boston-Terrier, wenn man doch Teckel züchtet. Ich glaube, diese Frage stellt sich mein Mann, der absolute Teckelliebhaber, noch heute.

Aber, das Ganze ist kurz und schnell erzählt:
Meine Kinder, insbesondere Helen-Marie, wollten gerne noch einen Familienhund, mit dem man Toben und im Garten Hindernisläufe (Agility) machen konnte. Unsere Teckel schieden da definitiv aus – dafür ist der Teckel meiner Ansicht nach aus anatomischen Gründen (lange Wirbelsäule, kurze Läufen) absolut nicht geeignet.

Somit war ich auf der Suche nach einem mittelgroßen, sportlichen, wachsamen, mutigen, familienfreundlichen und leichtführigen Begleithund.
Zudem sollte er – muss ich ehrlicherweise gestehen – auch ein bisschen eine abschreckende Wirkung auf andere Hundebesitzer haben – somit war das bullen-/doggenartige Aussehen absolut von Vorteil. Mich hat es nämlich immer genervt, dass ich meine Zwerg- Teckel sofort an die Leine genommen habe, wenn ein anderer Hund entgegen kam – die anderen Hundebesitzer jedoch ihre meist größeren Hunde einfach auf uns zu stürmen ließen. Somit hatte ich immer Leinengewirr und meine Hunde mochten es auch nicht, so überfallen zu werden. All diese Anforderungen unter einen Hut zu bekommen war eine kleine Herausforderung.
Da ich aber oft auf internationalen Ausstellungen unterwegs war und mir die Rassepräsentationen im Ehrenring mit Freude angeschaut habe, ist mir der Boston-Terrier besonders ins Auge gefallen.
Nachdem ich dann einige Recherchen im Internet und Fachbüchern über diese Rasse gestartet habe, war ich somit auf der Suche nach einem Welpen aus einer guten Zucht für unsere Familie.
Das war die nächste große Herausforderung. Man muss erst Mal einen Boston-Terrier-Welpen finden, zumal wenn man auch noch entsprechende Ansprüche an die Aufzucht und Genetik hat. Häufig gibt es auch hier eine Warteliste. Ich hatte nun das große Glück, dass unsere „WINKY“ (SUNSHINE BOSTON`s BEAUTY) aus dem Zwinger von Dorothea Gießwein in Süddeutschland eigentlich reserviert – dann aber doch kurz vor Abholung abgesagt wurde.

Ich freue mich sehr, dass wir Winky damals bekommen haben – denn sie ist der Grundstein meiner Boston-Terrier-Zucht. Im Grunde war zu Anfang überhaupt nicht daran gedacht, einmal Boston-Terrier zu züchten; aber da unsere Winky von mehreren Richtern vorzügliche Bewertungen bekommen hat  und mir auch von diesen Fachleuten gesagt wurde, „wenn so eine schöne Hündin keine Welpen bekommt, dann wäre das wirklich schade und ein echter Verlust dieser noch seltenen Rasse“, habe ich mich dann entschieden einen Wurf mit ihr zu machen.

Die üblichen Hürden einer VDH-Zucht (Zwingeranmeldung, Zwingerzulassung, Zuchtzulassung) waren aufgrund meiner Erfahrung dann schnell genommen.

Unser A-Wurf vom Wambachtal erblickte am 8.8.2015 das Licht der Welt. Es waren 6 Rüden und
1 Hündin, wobei zwei Rüden leider Tod geboren wurden.
Die Leistung unserer Winky, diesen Wurf ohne Kaiserschnitt auf die Welt zu bringen, ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Es ist wirklich sagenhaft, zumal sie mit ihren 6,3 kg wirklich eine Vertreterin der kleinsten Boston-Terrier-Klasse ist.

Der A-Wurf entwickelt sich prächtig und bereit seinen Besitzern viel Freude.
Die einzige Hündin Amazing Beauty vom Wambachtal ist bei uns geblieben.
Ein Rüde Apollo vom Wambachtal lebt bei meiner Schwester und wird -wenn alles klappt – später als Deckrüde den Genpool der Boston-Terrier bereichern.
A Cosmo Star vom Wambachtal ist in Moskau zu Hause und sorgt schon seit Puppy-Alter für reichlich Furore auf Ausstellungen. Im Sommer werde ich ihn auf der Worlddogshow in Moskau besuchen und freue mich schon heute auf das Wiedersehen.

Auf meiner Homepage  werde ich von Zeit zu Zeit über aktuellen Dinge meiner Zucht berichten und lade Sie herzlich ein, ab und zu mal reinzuschnuppern.

Herzlichst

Ihre
Petra Severitt